Gran Premio Nuvolari - Toskana im Herbst

 

Diese Tour lohnt sich auf jeden Fall! Einen Bericht dazu findet man im Tagebuch. Alle Informationen zum Gran Premio Nuvolari stehen auf der offiziellen Website. Hier folgen nun Vorschläge für die Anreise, für Übernachtungen und für die Rückreise.

 

Anfahrt: Zürich - Mantova

Ziel: Agriturismo Corte San Girolamo

 

Variante 1 - Malerisch-sportliche Route durch Graubünden (480Km, ca. 6.5h Fahrzeit): Zürich, Chur, Sils im Domleschg, Tiefencastel, Bergün, Albulapass, Samedan, Berninapass, Santa Cristina, Passo d'Aprica, Edolo, Breno, Bersaglio, Verona, Mantova. Alternative: Ab Tiefencastel über den Julier (Savognin, Bivio, Silvaplana, Pontresina).


View Larger Map

 

Variante 2 - Schnellste Route über Autobahn (460Km, ca. 4.5h Fahrzeit): Zürich, Richtung Luzern, Schwyz, San Gottardo (Tunnel), Richtung Lugano, Chiasso, Richtung Milano, zuvor A4 Richtung Verona, Mantova.


View Larger Map

 

Variante 3 - Sportlich, geniesserische Lang-Route (530Km, ca. 9h Fahrzeit): Zürich, Chur, Sils im Domleschg, Tiefencastel, Bergün, Albulapass, Samedan, Berninapass, Santa Cristina, Passo d'Aprica, Edolo, Breno, Bagolino, Storo, Riva del Garda, Salò, Guidizzolo, Mantova. Alternativen: Ab Tiefencastel über den Julier (Savognin, Bivio, Silvaplana, Pontresina) und ab Riva del Garda über die Schnellstrasse (A22 bis Mantova).


View Larger Map

Die Angaben für die Fahrzeit und Distanzen entstammen Google Maps. Die sportlicheren Touren hat man z.B. in einem Caterham Super 7 je nach fahrerischem Einsatz und strassenpolizeilichen Rücklagen auch in weniger Zeit hinter sich.

 

Route des Gran Premio Nuvolari

In den Jahren 2008 und 2009 verlief die Route des GP Nuvolari von Mantova über Rimini nach Siena und wieder zurück. Im 2010 wurde wieder auf die Rundtour gewechselt, ab Mantova über Parma, Forte dei Marmi, Pisa, Livorno, Siena, Arezzo, Rimini, Ravenna, Ferrara zurück nach Mantova.

Die Route führt vor allem über sehr schöne Nebenstrassen und ist in ihrer Distanz nicht zu unterschätzen: Wer Tagesetappen von 500Km in 8 Stunden fahren möchte, muss sehr zügig unterwegs sein. Jede Abzweigung ist gut mit roten Pfeilen auf weissem Grund gekennzeichnet (spezielle Signalisierung des GP Nuvolari).

 

Bitte an alle Touristen

Ich werde nicht müde, es immer wieder zu betonen: Bitte haltet Rücksicht vor der Strassenverkehrsordnung und vor allem vor den Teilnehmern des GP Nuvolari! Nicht nur, dass die Fahrzeuge von unbezahlbarem Wert sind: Ihre Technik stammt aus dem letzten Jahrhundert. Die Bremsen und das Fahrwerk sind nicht vergleichbar mit heutiger Technik. So ist die Teilnahme für die Fahrer extrem anstrengend und nervraubend: Fahrzeug und Fahrer bewegen sich am Limit! Bitte haltet immer einen respektvollen Abstand ein und vermeidet riskante Überholmanöver.

 

Rückfahrt

Um zeitig wieder zu Hause zu sein, habe ich den Tross des GP Nuvolari jeweils frühzeitig verlassen und bin auf der Autobahn zurück gefahren (z.B. ab Ferrara über Bologna und Milano zurück, ca. 550Km in 5.5h Fahrzeit). Je nach Zeit und Musse kann man auch die eindrückliche Zielankunft und Rangverkündigung miterleben, noch einmal in Mantova übernachten und dann über eine der oben vorgeschlagenen Strecken zurück fahren.